Skip to Content

Windows Ereignisprotokoll

Für die Behandlung von Problemen bei der In-Haus-Version von Comindware Tracker  ist eventuell das Windows-Ereignisprotokoll erforderlich. Dann bittet Sie der Comindware-Supportmitarbeiter um dieses Protokoll zusätzlich zu denen, die das Produkt selbst generiert. Gehen Sie folgendermaßen vor, um ein Windows-Ereignisprotokoll zu erstellen:

 

Windows Vista/7/2008

1. Geben Sie in die Eingabeaufforderung ’ Ausführen ’ (Start -> Ausführen) den Befehl eventvwr.msc ein, um die Windows-Ereignisanzeige aufzurufen:

eventvwr

2. Dort wählen Sie den Protokolltyp aus, den Sie exportieren möchten.

System - und Anwendungsprotokolle sind für die Behandlung von Softwareproblemen am besten geeignet. Vergeben Sie beim Speichern der Protokolldateien aussagekräftige Namen.

System

3. Öffnen Sie dazu ’ Aktion -> Alle Ereignisse speichern unter ’.

Aktion

4. Anschließend können Sie das gerade gespeicherte Protokoll anzeigen. Öffnen Sie dazu ’ Aktion -> Gespeichertes Protokoll öffnen ’ und wählen Sie das betreffende Protokoll aus. Falls es sich in einer ZIP-Datei befindet, entpacken Sie diese zuerst. 

Aktion 2

 

 

Windows XP/2000/2003

1. Geben Sie in die Eingabeaufforderung ’ Ausführen ’ (Start -> Ausführen) den Befehl eventvwr.msc ein, um die Windows-Ereignisanzeige aufzurufen:

eventvwr.msc

2. Dort wählen Sie den Protokolltyp aus, den Sie exportieren möchten.

System - und Anwendungsprotokolle sind für die Behandlung von Softwareproblemen am besten geeignet. Vergeben Sie beim Speichern der Protokolldateien aussagekräftige Namen.

Event Viewer

3. Öffnen Sie dazu ’ Aktion -> Protokolldatei speichern unter ’.

Save log file

4. Anschließend können Sie das gerade gespeicherte Protokoll anzeigen. Öffnen Sie dazu ’ Aktion -> Gespeicherte Datei öffnen ’ und wählen Sie das betreffende Protokoll aus. Falls es sich in einer ZIP-Datei befindet, entpacken Sie diese zuerst. 

Open log file

 
Eventuell wird der Supportmitarbeiter zusätzlich nach dem Comindware Tracker-Serverprotokoll fragen, um die Problemsituation besser analysieren zu können.